Welche Kamera macht gute Fotos? Die Frage der Fragen

Eine Kamera liegt auf einem Schreibtisch

Heute möchte ich mit euch über ein Thema auf meinem Foto Blog sprechen, welches mich schon lange beschäftigt. Immer wieder werde ich als Fotografin gefragt „Welche Kamera macht gute Fotos“. Oder man bekommt zu hören „Wow, deine Kamera macht gute Fotos“. Fotografen kennen diesen Satz zur Genüge und wir können darauf nur antworten: „Nicht die Kamera macht die Fotos, sondern der Fotograf“. Natürlich macht eine professionelle Spiegelreflexkamera schärfere Fotos, die Farben sind kontrastreicher und somit wirkt alles gleich viel schöner. Beim zweiten Hinschauen wirst du aber dennoch bemerken, dass am Foto etwas nicht stimmt, wenn es von jemand fotografiert wurde, der keine Ahnung hat. Freilich, es gibt immer wieder Glückstreffer, aber wer sein Handwerk versteht, kann Fotos gezielt schießen.


Kaufe dir kein Smartphone um 800 Euro mit einer perfekten Kamera – kaufe dir eine Kamera

In meinem Freundeskreis kaufen sich Menschen tatsächlich teure Handys, weil sich darin super tolle Kameras befinden. Wer wirklich fotografieren will, sollte sich eine Kamera kaufen und nicht ein Handy. Mit einer Kamera lassen sich alle Einstellungen vornehmen, die man benötigt. Blende, Belichtungszeit, ISO und Co. Mittlerweile gibt es super Kameras um 200 Euro, die weit besser sind als ein 800 Euro Handy. Es muss nicht unbedingt die Spiegelreflexkamera sein. Auch Kompaktkameras sind praktisch und gut.

Teure Kameras machen Sinn, wenn du für Profi Projekte arbeitest. Beispielsweise im Modelbereich, um die Models für Plakate zu fotografieren. Hier sind hohe Auflösungen wichtig, solche schaffen billige Kameras noch nicht. Möchtest du einzig für Facebook fotografieren, tut es auch dein 200 Euro Handy mittlerweile. Firmenfotos bekommst du locker und professionell mit einer Canon EOS 700 hin. Wichtig ist, dass du dein Handwerk verstehst, dann geht es auch mit allen anderen Modellen.


Das Licht ist das wichtigste beim Fotografieren – hier agieren die Geräte unterschiedlich stark

Eines stimmt, es gibt zum Beispiel Handys, die bei schlechtem Licht super Fotos machen. Deswegen setzen viele auf solche Geräte. Gutes Licht würde bereits genügen, um das Foto perfekt zu machen. Mittlerweile gibt es sogar schon Selfie Lampen, die man aufs Handy stecken kann. Für professionelle Fotos gibt es zum Einstieg Softboxen, um nicht einmal 50 Euro. Stimmen das Licht und die Technik, lassen sich bereits einzigartige Fotos erschaffen. In der freien Natur solltest du am besten in den Abendstunden fotografieren, vor dem Sonnenuntergang. Zu dieser Stunde ist das Licht am besten.


Du willst perfekte Fotos machen – lerne dein Handwerk von Profis von Grund auf

Spar dir die 800 Euro für ein neues Smartphone und buche mit diesem Geld einen Profikurs. Du wirst soviel daraus lernen und zum Fotoprofi werden, der selbst mit einem Tastenhandy Fotos erschaffen kann, die die Welt begeistert. Talent gehört immer ein wenig dazu. Die Technik lässt sich erlernen. Und spätestens nach solch einem Kurs kannst du diese Fragen auch nicht mehr hören. Du wirst wissen, es liegt nicht am Gerät, sondern immer an dem, der es bedient. Lernen es und du wirst alle in deinem Bekanntenkreis zum Staunen bringen. Viel Spaß beim Fotografieren.

Hol dir auf meinem Blog noch weitere Tipps und Tricks zum Thema Fotografieren:

Menu